Die Räume einer Cannabis-Indoor-Anlage

Die Räume einer Cannabis-Indoor-Anlage

In einer Cannabis-Indoor-Anlage werden verschiedene Räume benötigt. Wir beschreiben diese Räume und deren Funktion im folgenden Absatz wie folgt:

 

Die Schleuse

Eine Schleuse ist entscheidend für den langfristigen Erfolg einer Cannabis-Indoor-Anlage. Ziel der Schleuse ist es, die nachfolgenden Räume vor Schädlingen, Keimen, Pilzen, etc… zu schützen. In der Schleuse wird einen Überdruck erzeugt, damit keine Fremdluft beim Betreten von außen eindringt. In der Schleuse muss ausreichend Platz für ein kleines Waschbecken zur Handdesinfektion und für einen Schrank für die Arbeitskleidung vorhanden sein. Die Mitarbeiter der Cannabis-Anlage ziehen in der Schleuse seine ihre Arbeitskleidung an und desinfizieren sich die Hände, bevor sie die Räume mit den wertvollen Cannabis-Pflanzen betreten. 

 

Der Grow-Room oder Anbau-Raum

In diesem Raum werden die Cannabis-Pflanzen angepflanzt, aus denen die Verkaufs-Endprodukte gewonnen werden (Blüten, Hasch, Öl…). Er besteht aus einem Bereich mit Anbau-Tischen oder -regalen und aus Geh- und Arbeitsflächen, die die Pflege der Pflanzen ermöglichen. An der Decke werden die Grow-Lampen montiert - heutzutage sind es fast ausschließlich LED-Lampen. Das Klimamanagement dieses Raums ist kritisch für den Erfolg der Anlage, da genaue Temperatur- und Luftfeuchtigkeits-Werte im ganzen Raum erreicht werden müssen. 

Es werden Klimaanlagen, Luftbefeuchter, Luftentfeuchter und Ventilatoren eingesetzt, um diese Werte möglichst homogen, stabil und präzise zu gewährleisten. Diese Geräte können entweder direkt in diesem Raum oder in einem separaten installiert werden. Wir empfehlen, außer den Ventilatoren, die zur Luftumwälzung benötigt werden, die übrigen Geräte in einem separaten Raum zu installieren. Da der Grow-Room möglichst geschützt werden soll, sind Wartungs-, Reparatur- und Desinfektionsaktivitäten an Klimageräten in diesem Raum kompliziert und anstrengend.

 

Der Pre-Veg-Raum oder Wachstums-Raum

Dieser Raum ist ein Grow-Room, der ausschließlich für die Wachstumsphase verwendet wird. Während der Wachstumsphase sind die Pflanzen noch klein und benötigen relativ wenig Licht, deswegen können sie in höherer Dichte mit mittelstarken Lampen versorgt werden. Vom Aufbau her ist der Raum sehr ähnlich dem Grow-Room. 

Mit der richtigen Dimensionierung des Pre-Veg-Raums kann man die Fläche und damit die Investitionen in den Grow-Rooms reduzieren, weil die Pflanzen nur noch die Blütephase im Grow- Room verbringen und damit mehr Erntezyklen im Jahr möglich sind. 

 

Der Mutterpflanzen-Raum

Entscheidet man sich dafür, die Genetik der Pflanzen selbst in die Hand zu nehmen, braucht man unbedingt Mutterpflanzen. Die Mutterpflanzen müssen im Rahmen von aufwendigen „strain hunts“ selektiert werden. 

Die Mutterpflanzen haben den riesigen Vorteil, dass man durch die Entnahme von Stecklingen „Klone“ produzieren kann, das heißt, Pflanzen mit den gleichen Eigenschaften wie die Mutterpflanze. Es ermöglicht einem, die gleiche Qualität und das gleiche Wachstum bei allen Pflanzen im Grow-Room zu erreichen. 

Die Mutterpflanzen werden permanent in der Wachstumsphase gehalten und benötigen deswegen ein passendes Klima und eine korrekte Ernährung. Vom Prinzip her braucht man einen ähnlichen Aufbau wie im Grow-Room, um die optimalen Parameter zu erreichen.

Der Mutterpflanzen-Raum muß je nach Stamm-Anzahl größer geplant werden, da mit mehr Stämmen mehr Mutterpflanzen kultiviert werden müssen. 

 

Der Propagations-Raum

In diesem Raum werden die Stecklinge kultiviert. Da die Stecklinge in der Regel 20 bis 30 cm hoch sind, können Regale verwendet werden, um auf mehreren Ebenen anzubauen. Dadurch spart man  viel Platz. Allerdings werden in diesem Raum in der Regel auch die Stecklinge vorbereitet, deswegen ist genügend Platz für einen Arbeitstisch zu planen. 

Der Raum benötigt ein stabiles Klima, da die Stecklinge sehr empfindlich sind. Starke Veränderungen verzögern das Wurzelwachstum und die Stecklinge könnten im schlimmsten Fall eingehen. 

 

Der Versuchs-Raum

Optional kann ein Versuchs- oder Forschungsraum geplant werden. Dieser Raum ist sehr nützlich, wenn man beispielsweise einen „strain hunt“ macht, weil man keine neuen Stämme direkt in den Grow-Room bringt, die man noch nicht gut genug kennt.

 In diesem Raum können auch unterschiedliche Parameter (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, CO2, Lichtstärke, etc.) variiert werden, um die optimalen Bedingungen für das Wachstum eines spezifischen Stamms zu finden. 

Es ist sinnvoll, diesen Raum von den anderen Grow-Rooms zu trennen und diesen Raum durch eine separate Schleuse zu betreten, weil man beispielsweise mit neuem Pflanzenmaterial arbeitet, das ggf. kontaminiert ist. Dieser Raum kann also gleichzeitig als Versuchs-Raum und als Quarantänestation genutzt werden. 

 

Der Technikraum

Der Technikraum beinhaltet die Technik, die für die Grow Räume erforderlich ist und nicht direkt im Grow-Room installiert wird. Am besten liegt der Technikraum außerhalb des „sauberen Bereichs“, das heißt, man muss nicht durch die Schleuse, um in den Technikraum zu gelangen. 

In diesem Raum findet man typischerweise: 

  • Die Wassertanks, Wasserpumpen, pH- und EC-Messgeräte sowie die Mittel wie Dünger, etc., die für die Vorbereitung und Beförderung der Nährstofflösung erforderlich sind.
  • Eine Darstellung der Werte der unterschiedlichen Räume: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, CO2, etc. und die unterschiedlichen Controller, die diese Parameter steuern. 
  • Die CO2-Zufuhr-Anlage
  • Die Klimaanlage

 

 Der Trocknungsraum

In diesem Raum werden die geernteten Pflanzen aufgehängt und langsam getrocknet. Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, um die Pflanzen aufzuhängen. In der Regel wird auch da die Raumhöhe genutzt, um auf mehreren Ebenen zu trocknen und damit Platz zu sparen. 

Das Klima ist auch für diesen Raum sehr wichtig. Die Pflanzen benötigen genaue Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte, um eine schonende Trocknung zu erreichen. Zu schnelles Trocknen beschädigt die Terpene und damit den Duft und den Geschmack der Blüten. Zu langsames Trocknen kann zu Schimmelbildung und damit zum Eingehen von Blüten führen. 

Die Pflanzen verlieren in den ersten 48 Stunden sehr viel Wasser, deswegen ist eine ausreichende Luftentfeuchtungskapazität zu planen. 

Am besten wird der Trocknungsraum auch außerhalb des „sauberen Bereichs“ installiert, damit man den Raum ohne Schleuse und Arbeitskleidung betreten kann. Dadurch vermeidet man auch jegliche Kontamination zwischen den Grow-Rooms, da die geernteten Pflanzen nicht im „sauberen Bereich“ manipuliert werden.

 

Der Trimming-Raum

In diesem Raum werden die Blüten von den Stängeln getrennt (debudding) und dann getrimmt. Dabei werden die kleinen Zuckerblätter der Blüten entfernt. Dies wird in der Regel mit Trimming-Maschinen gemacht, da manuelles Trimming sehr zeitaufwendig ist. Je nach Qualität der Trimming-Maschine muss man zusätzlich manuell trimmen. In diesem Fall sind Arbeitsplätze für das Trimming einzuplanen. 

Bei kleinen und mittleren Cannabis-Anlagen wird der Trimming-Raum oft im Trocknungsraum integriert. 

 

Der Lagerraum

In diesem Raum wird das Endprodukt (Blüten, Hasch, Öl etc…) gelagert. Hier sind auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit wichtig, damit die Qualität der Produkte stabil bleibt. 

Der Lagerraum kann auch für Arbeitsmittel, Dünger etc… verwendet werden, solange diese keine Luftverschmutzung verursachen können (beispielsweise starker Duft). 

 

Der Verpackungsraum

In diesem Raum werden die Produkte (Blüten, Hasch, Öl etc.) für den Verkauf verpackt. Dieser Raum kann je nach Layout und Platz in den Lagerraum integriert werden. Wichtig ist es, den Arbeitsplatz möglichst ergonomisch zu gestalten, damit die Verpackung schnell und optimal erfolgen kann. 

 

Büro, WC, Aufenthaltsraum

Eine Anlage, in der Angestellte arbeiten, muss Arbeitsschutz-Vorschriften einhalten. Diese Vorschriften geben vor, welche Nebenräume und Flächen ab welcher Mitarbeiteranzahl erforderlich sind: WC, Aufenthaltsraum etc…

Unabhängig von Vorschriften ist es immer sinnvoll, seinen Mitarbeitern gute Arbeitsbedingungen anzubieten und die Möglichkeit zu geben, während der Pausen zu entspannen. 

 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Du willst eine Cannabis Indoor Anbauanlage planen und du hast noch Fragen? Kontaktiere uns gerne und erfahre in einem kostenlosen Erstgespräch wie unsere Experten dir helfen können. 

https://ahune.de/pages/kontakt

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.